Schaulager "Sammlung Zuger Industrieobjekte"

Der Verein Industriepfad Lorze eröffnet sein Schaulager "Sammlung Zuger Industrieobjekte" in Neuheim

Im Zuger Depot Technikgeschichte haben viele fleissige Hände eine Ausstellung zusammengestellt, die die Entwicklung des industriellen Sektors in Zug anhand verschiedenster Exponate zeigt. Am vergangenen Sonntag ist das Schaulager «Sammlung Zuger Industrieobjekte» feierlich eröffnet worden.

Ulrich Straub, Präsident des 1994 gegründeten Vereins Industriepfad Lorze (IPL), hält anlässlich der Eröffnung des Schaulagers «Sammlung Zuger Industrieobjekte» einen Schirm in die Höhe, der ihm als letzter Eingang am selben Morgen der Eröffnung überreicht wurde. Dieser Schirm hat Seltenheitswert und passt perfekt zur Sammlung, welche der Industriepfad Lorze mit einem Festakt eröffnete. Das Spezielle an diesem Regenschirm ist dessen Herkunft. Er wurde hergestellt im Kanton Zug, genauer in der Stadt Zug an der Pilatusstrasse, wo einst solche Alltagsobjekte entstanden. Die Stadt Zug ist Ursprungsort der Schweizer Schirmindustrie. Im Jahr 1848 begann Gottlieb Speck in der Stadt Zug als erster Unternehmer in der Schweiz mit der Herstellung von Schirmen für den Wiederverkauf. Die ersten dieser erst Gebrauchsartikel, später Modeaccessoires «Made in Zug» hatten Arbeiter bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts gefertigt.

«Zeugnisse der Zuger Zigarrenfabrik, die damals an Ägeristrasse in Zug domiziliert war, fehlen hingegen weiterhin, was wir sehr bedauern,» führt Straub aus. Doch auch ohne Objekte der Zuger Zigarren-Produktion verfügt der Verein Industriepfad Lorze mittlerweile über eine stattliche Anzahl, die er dem interessierten Publikum präsentieren kann. Im nunmehr öffentlich zugänglichen Schaulager – Führungen sind direkt über den Verein Industriepfad Lorze buchbar – sind um die 800 Exponate ausgestellt. Der gesamte Fundus setzt sich aus rund 3200 Objekten zusammen.

Am Tag der offenen Tore im Zuger Depot Technikgeschichte (ZDT) hatten am Samstag, 11. September 2021, schon viele Personen jeden Alters die Ausstellung «Sammlung Zuger Industrieobjekte» besichtigt. Bei der offiziellen Eröffnung am Sonntag kamen nochmals deren 130 Interessierte hinzu. Präsent waren auch zahlreiche Vertreter aus der Zuger Politik und der lokalen sowie internationalen Wirtschaft. Diese Kombination widerspricht sich keinesfalls, denn die Industrialisierung war eine Treibfeder im Kanton Zug. Die Spinnereien, die Metallwarenfabrik, die Landis & Gyr und die Verzinkerei Zug sind nur einige Vertreter von Industriezweigen, welche Zug in der weiten Welt bekannt machten und machen. So führte Ulrich Straub bei der offiziellen Eröffnung des Schaulagers im ehemaligen Zeughaus in Neuheim aus: «Praktisch in jedem Haushalt der Schweiz steckt ein Stück Zug.»

Für eine historische Einordnung der Industrie im Kanton Zug sorgte auch die Rede von Andreas Umbach, Verwaltungsratspräsident der Landis+Gyr und Präsident der Zuger Wirtschaftskammer. Umbach erklärte anhand der Geschichte zahlreicher Zuger Industriebetriebe, dass deren Wirken weit über die Grenzen des Kantons Zug hinausging. Diese Internationalisierung hat den Standort und Zug früh geprägt. Andreas Umbachs Fazit dieser Entwicklung des Industriesektors: «Ohne das frühzeitige Aufgreifen moderner Technologien wären wir heute nicht der erfolgreiche Kanton, der wir sind. Wer glaubt, dass Zug nur ein Steuerparadies sei, der übersieht weitere wesentliche Erfolgsfaktoren. Die Phase der Industrialisierung im Kanton Zug begann vor 180 Jahren und sucht in der Zentralschweiz ihresgleichen.»

Regierungsrätin Sylvia Thalmann-Gut, die aktuelle Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons Zug, erinnerte in ihrer Ansprache daran, wie wichtig es bei solchen Projekten wie dem Schaulager sei, auf die Unterstützung von Menschen zählen zu können, welche mit Herzblut und Leidenschaft bei der Sache seien. «Es ist aber auch unseren Vorfahren zu danken, die ausserordentliches geleistet haben.»

Zeugen dieses umfangreichen Wirkens sind im Schaulager «Sammlung Zuger Industrieobjekte» des Zuger Depot Technikgeschichte auf Voranmeldung zu besichtigen.


Impressionen der Eröffnung Schaulager "Sammlung Zuger Industrieobjekte"

Ort zum Eintauchen in die Industriewelt von damals bis heute
Seit der Gründung des Vereins Industriepfad Lorze wurden Industrieobjekte und -produkte gesammelt. 2017 durfte der Verein von der Landis + Gyr die Produktsammlung in Gebrauchsleihe nehmen. Vermutlich stellt diese Sammlung mit den Ergänzungen der Elektrizitätswerke des Kantons Zürich die weltweit bedeutendste Sammlung von elektrischen Apparaten im Bereich der Energie-Messung und -Zählung dar. Neben elektrischen Uhren sind dies Elektrizitätszähler, Fernzählgeräte, Prüfgeräte oder heute kommunizierende Smart-Meters. 2018 erweiterte eine stattliche Sammlung elektrischer Apparate der Siemens Building Technologies das Archiv. Zudem kommen Gegenstände von Industriebetrieben wie den Spinnereien Ägeri und Baar, V-Zug AG, Roche, Papierfabrik Cham, Victoria Werke Baar, Rittmeyer AG, Inducta AG, Abnox AG, Sika und weiteren Zuger Unternehmen zur Sammlung. Weiter haben uns mehr als 20 private Donatoren Objekte überlassen.

Die Exponate werden – scheinbar willkürlich, tatsächlich aber inszeniert – in offenen Regalen präsentiert, welche den Raum einfassen. Während der Führungen werden die einzelnen Objekte mittels Lichtspots fokussiert und erklärt. Themen wie damalige Produktions- und Arbeitsbedingungen oder Vermarktung werden anhand von Fotos, Plänen, Filmen oder Tonsequenzen aufgezeigt. Der Besuch des Schaulagers wird zum Erlebnis, einem Eintauchen in die Industriewelt, welche in den vergangenen 200 Jahren entstanden ist und unser Leben bis heute prägt. Jung und Alt erfahren spannende Zusammenhänge rund um die Zuger Industrie.

Festliche Eröffnung «Schaulager Zuger Industrieobjekte» muss leider ins Jahr 2021 verschoben werden. Nach langer Suche ist es gelungen, im «Zuger Depot für Technikgeschichte» (ZDT) in Neuheim einen Standort für die dauerhafte Präsentation der Industrieobjekte zu finden.

Das «Zuger Depot für Technikgeschichte» ZDT bietet Raum für historische Fahrzeuge, Gegenstände und Dokumente von Vereinigungen aus dem Umfeld von Feuerwehr, Industrie, Militärgeschichte, Militär-Motorfahrern und öffentlichem Verkehr.

Der Verein Industriepfad Lorze und das «Zuger Depot für Technikgeschichte» sowie ihre zahlreichen freiwilligen Helfer freuen sich, dem interessierten Publikum einen interessanten Einblick in die Zuger Industrie- und Technikgeschichte zu geben.

> Informationen zum ZDT (pdf)

Falls Sie ins Auge fassen, industriehistorisch bedeutende Objekte oder auch ein «papierenes» Firmenarchiv für die Nachwelt zu bewahren, steht der Verein IPL für eine erste Sichtung und Beratung jederzeit zur Verfügung.

> Hier geht es zur Website des ZDT

Standort ZDT